Kommunikations- und Stressprofil nach PCM

Das Process Communication Model® (PCM) ist ein Kommunikationsmodell, das die unterschiedlichen Persönlichkeitstypen beschreibt und die dazu gehörenden spezifischen Verhaltens-, Kommunikations- und Stressmuster sichtbar macht.

Mittels eines online Fragebogens, wird die eigene Persönlichkeitsstruktur erhoben. Es gibt verschiedene Archetypen, die über ihre ganz spezifischen Stärken und Schwächen und unter Stress über unproduktive Verhaltensweisen verfügen. Das bedeutet, dass jeder Mensch in Kommunikationsprozessen seinem ganz bestimmten typischen Muster folgt. Dadurch wird Verhalten vorhersagbar und steuerbar.

Wer Menschen führen und motivieren, wer Veränderungen anregen will, muss sich auf GesprächspartnerInnen einstellen, den eigenen Persönlichkeitstyp und dessen Bedürfnisse erkennen sowie diesen auf dem richtigen Kommunikationskanal ansprechen können. PCM zeigt daher jedem Menschen Möglichkeiten, auf produktives Verhalten angemessen zu reagieren und Misskommunikation zu vermeiden. PCM ist damit ein sehr innovatives Instrument, weil es nicht nur die Inhalte (was?) im Umgang mit anderen Menschen berücksichtigt, sondern auch deren Interaktionsfähigkeit (wie?) verbessert.

Mit PCM lernt man sich selbst mit den eigenen Mustern besser kennen und gleichzeitig auch die Anderen besser zu verstehen. Es entwickelt sich dadurch eine neue Qualität im Umgang miteinander und so können Konflikte im privaten wie im beruflichen Umfeld wertschätzend gelöst werden. Auch werden eigene Ressourcen für ein gesundes Stressmanagement gestärkt.

Nutzen:

  • Wertvolle Selbstreflexion
  • Steigerung der Qualität der Zusammenarbeit durch das Erkennen spezifischer Charakterstärken
  • Verbesserung zwischenmenschlicher Beziehungen
  • Reduzierung von Stress in der täglichen Zusammenarbeit
  • Effizientes Führungsverhalten
  • Vermeidung von Burnout
  • Erfolgreiche Organisation von Teamarbeit
  • Zielgerichtete Motivation von MitarbeiterInnen