Organisationsaufstellung

Jede Organisation ist - genauso wie eine Familie - ein System, das nach spezifischen Systemgesetzen funktioniert. Jedes Mitglied des Systems braucht darin den eigenen Platz. Dieser muss angemessen sein und es muss zwischen den einzelnen Mitgliedern eine Balance herrschen, zwischen geben und nehmen. Sind diese Gesetze gebrochen - weil beispielsweise im System jemand fehlt oder sie/er im System eine Aufgabe erfüllt, die ihr/ihm nicht zusteht - kann es in der Organisation zu Problemen kommen. 

Bei einer Organisationsaufstellung werden fremde Menschen als RepräsentantInnen eines spezifischen Systems (das ganze Unternehmen oder nur ein einzelnes Team) im Raum positioniert. Sie schlüpfen damit in die Rollen der einzelnen MitarbeiterInnen und bilden so gemeinsam ein "wissendes Feld", durch das sie Informationen über das System bekommen. Es entstehen körperliche Wahrnehmungen und Emotionen, durch die die Verletzungen der Systemgesetze sichtbar werden. Innerhalb kurzer Zeit erhält man relevante Informationen und Hinweise über zentrale Aspekte und Dynamiken in der Organisation.

Geplante Maßnahmen lassen sich hervorragend antizipieren und testen, sodass am Ende oft wichtige und langfristige Lösungsanstöße stehen.

Eine Aufstellung dauert ca. 1,5 Stunden und ist damit eine der effektivsten Methoden um Informationen über die Problemursache zu generieren. Sie zeigt äußerst rasch konkrete Problemfelder auf und macht damit Zusammenhänge, Verstrickungen oder Hindernisse in der Organisation sichtbar.

Mittels einer Aufstellung können auch Themen aufgearbeitet werden, die mangels einer Sprache nicht erzählt werden können. Dies ist beispielsweise bei lange zurückliegenden Ereignissen aus der Gründergeneration, die bis in die Gegenwart wirken können, der Fall.

Die Grundlage unseres Tuns ist die von Bert Hellinger geschaffene Methode des Aufstellens, sowie die Arbeit von Peter Orban und Fritz Simon. Wir kombinieren dies mit Elementen des NLP, der Hypnotherapie sowie aus Psychodramas.

Unsere Arbeit ist dynamisch - das heißt, wir lassen die Bilder entstehen und geben auch Stimme und Sprache sowie der Bewegung viel Raum.

Zielgruppe sind Menschen, die ihr Arbeitsumfeld aktiv positiv beeinflussen wollen - sei es Konfliktlösung mit KollegInnen, persönliche Entscheidungsfindungen im Arbeitsumfeld, strategische Arbeit für das gesamte Unternehmen, Konflikte im Team oder ähnliches.