Familienaufstellung

Jede Familie ist ein System, das nach spezifischen Systemgesetzen funktioniert. Jedes Mitglied braucht einen eigenen Platz in diesem System. Der Platz muss angemessen sein und es muss zwischen den einzelnen Mitgliedern eine Balance herrschen, zwischen geben und nehmen. Sind diese Bedingungen nicht erfüllt - weil beispielsweise im System jemand fehlt oder sie/er im System eine Aufgabe erfüllt, die ihr/ihm nicht zusteht - kann es in der Familie zu Problemen kommen. Die Systemgesetze sind gebrochen.

Bei einer Familienaufstellung werden fremde Menschen als RepräsentantInnen eines spezifischen Familiensystems im Raum positioniert. Sie schlüpfen damit in die Rollen der einzelnen Familienmitglieder und bilden so gemeinsam ein "wissendes Feld", durch das sie Informationen über das System bekommen. Es entstehen körperliche Wahrnehmungen und Emotionen, die durch die Verletzungen der Systemgesetze entstehen. Dadurch ergibt sich ein Problembild, das in einem nächsten Schritt in ein Lösungsbild übergeführt wird. Eine Problemlösung ist immer die Integration des Fehlenden und die Aussöhnung.

Eine Aufstellung dauert ca. 1,5 Stunden und ist damit eine der effektivsten Methoden um Probleme zu lösen. Sie bedeutet Seelenarbeit und kann manchmal eine jahrelange Therapie entscheidend verkürzen. Sie zeigt äußerst rasch konkrete Problemfelder auf und macht damit Zusammenhänge, Verstrickungen oder Hindernisse sichtbar.

Mittels einer Aufstellung können auch Themen aufgearbeitet werden, die mangels einer Sprache nicht erzählt werden können, wie beispielsweise frühkindliche Traumata, Geheimnisse oder aus früheren Generationen stammende Theme (die bis in die Gegenwart wirken können).

Die Grundlage unseres Tuns ist die von Bert Hellinger geschaffene Methode des Familienstellens sowie die Arbeit von Peter Orban. Wir kombinieren dies mit Elementen des NLP, der Hypnotherapie sowie aus Psychodramas. Unsere Arbeit ist dynamisch - das heißt wir lassen die Bilder entstehen und geben auch Stimme und Sprache sowie der Bewegung viel Raum.

Zielgruppe sind Menschen, die:

  • Ihre eigene Persönlichkeit weiterentwickeln und sich mit ihrer Herkunftsfamilie auseinandersetzen wollen
  • Ein Leben, frei von übernommenen Zwängen und negativen Mustern führen wollen

Die Bandbreite an möglichen Themenstellungen ist sehr vielfältig. Diese reichen von Beziehungsproblemen über gesundheitliche Symptome bis zu spezifischen Ängsten oder Entscheidungsfindungen.